Andreas Hock

Andreas Hock wurde 1974 in Nürnberg geboren. Er brach das Studium der Rechtswissenschaften trotz eines überaus ausgeprägten Gerechtigkeitssinnes aber ab, um Journalist zu werden.
Nach seinem Volontariat in Nürnberg und München arbeitete er erst als Redakteur für Lokales und Sport, später als Kolumnist, danach war er Pressesprecher einer bekannten bayerischen Volkspartei und wurde schließlich bei der AZ Nürnberg einer der jüngsten Chefredakteure Deutschlands. Anfang 2012 erschien sein erstes Buch „Von Nix kommt Nix – voll auf Erfolgskurs mit den Geissens“ und erreichte Platz 2 der Spiegel-Taschenbuchbestsellerliste.
Unabhängig von seiner jeweiligen Tätigkeit als Autor, Ghostwriter oder freier Journalist für verschiedene Zeitungen und Magazine ist Andreas Hock seit über 30 Jahren leidenschaftlicher Fan des 1. FC Nürnberg und noch nicht ganz so lange ein hartnäckiger Verweigerer sozialer Netzwerke. Er lebt in seiner geliebten Heimatstadt.

Frau Neumann haut auf den Putz. Warum wir ein Leben lang arbeiten und trotzdem verarmen

Der Sozialstaat Deutschland hat ausgedient, die Mittelschicht bricht weg, und der Niedriglohnsektor wächst. Immer mehr Menschen sind auf zwei oder drei Jobs angewiesen, um über die Runden zu kommen. Etwas läuft gehörig schief in diesem Land, und Susanne Neumann hat die Schwachstellen unseres Sozialsystems sehr gut erkannt. Aufgrund ihrer eigenen Lebensgeschichte weiß sie genau, was schlechte Bezahlung und die Angst vor dem sozialen Abstieg bedeuten.

In ihrem Buch zeigt sie anhand ihrer Lebensgeschichte, dass in allen gesellschaftlichen Bereichen soziale Ungerechtigkeit herrscht, mit katastrophalen Folgen für Deutschland. Susanne Neumann ist zum Sprachrohr all derer geworden, die von ihrer Arbeit kaum oder gar nicht leben können.

Bastei Lübbe, 2017
Erschienen als e-book, Paperback

Eine wirklich wahre Liebe. Wir sind glücklich, weil jeder so sein kann, wie er ist

Nicki und Alicia King sind ein ganz besonderes Ehepaar. Als sie sich in einem Düsseldorfer Café kennenlernen, heißt Alicia noch Alexander. Die beiden verlieben sich und beschließen zu heiraten. Alles wie im Märchen, doch Alex offenbart Nicki seine transsexuellen Neigungen. Nicki liebt den Menschen, der nun zu Alicia wird und für beide beginnt eine aufregende Zeit als Paar und Auswanderer in der Vox-Serie Goodbye Deutschland. Das schillernde Paar erzählt authentisch und mitfühlend, wie sie es geschafft haben, trotz vieler Vorurteile, glücklich zu werden und zu bleiben.

Bastei Lübbe, 2016
Erschienen als e-book, Taschenbuch

Ein Bier - Ein Buch

Eine Liebeserklärung an das allerbeste Getränk der Welt

Wasser, Hefe, Hopfen, Malz – so simpel wie genial sind die vier Grundzutaten, aus denen seit Jahrtausenden das allerbeste Getränk der Welt gebraut wird.  Und ganz egal ob Pils, Altbier, Helles, Hefeweizen, Kölsch, Export, Lager, Craft Beer oder Doppelbock: Bier fördert die Lust bei Frauen, hat halb so viele Kalorien wie Orangensaft, ist gut für die Haut, schützt vor Diabetes und Nierensteinen, senkt Bluthochdruck und wirkt sich sogar positiv auf das Gehör aus. Was aber noch viel wichtiger ist: Es schmeckt so verdammt gut! Kein Wunder, dass rein statistisch gesehen jeder Deutsche 107 Liter davon pro Jahr trinkt. 500 Jahre Deutsches Reinheitsgebot (1516), über 1000 Brauereien und 5000 Biersorten: Theoretisch könnten wir 13,5 Jahre lang jeden Abend ein anderes deutsches Bier trinken.
In ein "Ein Bier. Ein Buch" versammelt Bestsellerautor Andreas Hock ("Von nix kommt nix", "Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?") die erstaunlichsten Fakten, die kuriosesten Anekdoten, die verrücktesten Rekorde und die berühmtesten Trinker. Ein Buch, das Durst auf mehr macht! Lesegenuss pur und jede Menge süffiger Stoff für spannende Stammtischrunden, gesellige Grillabende, notorische Kneipentrinker, kreative Selberbrauer und fröhliche Vatertagsausflüge.

S. Fischer Verlag, 2016
Erschienen als e-book, Taschenbuch

Hatschi! Aus dem verschnupften Leben eines tapferen Allergikers

Mediziner schätzen: 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Allergien. Andreas Hock erklärt hintergründig, gut recherchiert und mit einer Prise Humor die alltäglichen Hürden, die Pollen und Co errichten können. "Wenn für andere Menschen der Frühling beginnt, beginnt für mich eine achtmonatige Leidenszeit: kaum eine Pflanze, kaum ein Baum, auf die mein Körper nicht überreagiert. Ein Bissen von einer Kiwi oder die Berührung einer Katze könnten mich umbringen. Und mein Hautarzt finanziert mit meinen ständigen Desensibilisierungen mindestens zwei Planstellen ..."
Andreas Hock beschreibt den Alltag eines Allergikers so komisch, so selbstironisch und so böse wie kein Heuschnupfenpatient vor ihm. Dabei schildert er den Wahnsinn einer Gesellschaft, die sich mit ihrer Hygienesucht zugrunde richtet – und so für Milliardenumsätze in der Pharmaindustrie sorgt.

Plassen Verlag, 2015
Erschienen als e-book, Paperback